Soziale Dynamiken in Küsten- und Meeresgebieten

Forschung

Arbeitsschwerpunkte

  • soziale und kulturelle Folgen des Klimawandels, Politische Ökologie, Flucht und Migration, EU-Grenzregime, politische Geographie, Legal Anthropology, Science and Technology Studies in Society (STS), Regionen: EU, Mittelmeerraum und Ozeanien

 

Aktuelle Forschungen:

  • Der größte Teil der Forschung der Arbeitsgruppe bezieht sich auf Mensch-Umwelt-Beziehungen und Fragen der Klimawandel-Migration und Klimawandelanpassung.
  • Momentane Forschungsprojekte entwickeln vor allem unsere Perspektiven auf Klimapolitiken weiter: Wie können wir kulturelle und soziale Diversität in unterschiedliche Formen der Klimawandelanpassung integrieren? Wie können wir Fragen und unser Wissen zu Aspekten von Klimagerechtigkeit entwickeln, z.B. hinsichtlich zukünftiger Generationen und der Menschen im globalen Süden? Klimamigration in Ozeanien und neue Strategien und Ressourcen für Umweltmigrant*innen ist ein Forschungsthema der Arbeitsgruppe, das vor allem im Atoll-Inselstaat Kiribati und auf Fidschi untersucht wird. Wir arbeiten mit Perspektiven der Politischen Ökologie, der Science and Technology Studies (STS), die nach unterschiedlichen Formen von Wissen und deren Entstehung fragen, mit unterschiedlichen Sozialtheorien wie legal anthropology und mit postkolonialen Ansätzen. Weitere Themen von Prof. Dr. Silja Klepp sind Migration und Flüchtlinge im Mittelmeer und das EU-Grenzregime.
  • Dr. Jonas Hein arbeitet zur Politischen Ökologie des Klimawandels, des Naturschutzes und der Entwicklungspolitik. Er beschäftigt sich vor allem mit Konflikten rund um den Zugang zu natürlichen Ressourcen, mit Zielkonflikten zwischen Entwicklung und Naturschutz und der Rolle des Staates innerhalb von Ressourcenkonflikten. Sein derzeitiges Projekt beschäftigt sich mit der „Politischen Ökologie von Naturschutz und Entwicklung“ anhand von Fallstudien zur deutschen Nordseeküste und zur Straße von Malakka. Bislang hat Jonas Hein überwiegend in Indonesien, Kolumbien und Peru gearbeitet.
  • Darüber hinaus untersucht die AG die Nutzung und den Zugang zu Land und zu natürlichen Ressourcen im globalen Süden. Welche Akteure*innen können Land für die Landwirtschaft nutzen und welche nicht? Welche Akteure*innen haben Zugriff auf natürliche Ressourcen in Mangroven- und Regenwälder?

 

Forschungsprojekte von Prof. Dr. Silja Klepp

  • 2015 Research Fellow am Pacific Center for Environment and Sustainable Development an der University of the South Pacific, Suva, Fidschi
  • 2015 Feldforschung in Fidschi und Kiribati, zentraler Pazifik für mein Forschungsprojekt Klimawandel und Migration. Neue Rechte und Ressourcen für UmweltmigrantInnen im Pazifikraum
  • 2011 Südpazifik/ Kiribati und Neuseeland: Feldforschung zum Thema Klimawandel und Mobilität
  • 2010 Südpazifik/ Vanuatu: Feldforschung zum Thema Klimawandel und Mobilität
  • 2007 Italien/Malta: Feldforschung zum Thema der Doktorarbeit "Die Europäische Union zwischen Grenzkontrolle und Flüchtlingsschutz. Eine Geographie des Flüchtlingsrechts auf dem Mittelmeer“:
  • 2006 Libyen: Feldforschung zum Thema der Doktorarbeit "Die Europäische Union zwischen Grenzkontrolle und Flüchtlingsschutz. Eine Geographie des Flüchtlingsrechts auf dem Mittelmeer“:
  • 2006 Süditalien: Recherchefahrt und Bericht für pro asyl zur Lage der Flüchtlinge
  • 2004 Lusaka/Sambia: Studie zur Kooperation im informellen Arbeitssektor: „Joining hands in the Informal Sector and micro-enterprices activities“
  • 2002 Apulien, Turin/Italien: Feldforschungsaufenthalt in Italien zum Thema der Magisterarbeit: „Ankunft und Aufnahme von Flüchtlingen in Italien“
  • 1998 – 1999 Neapel/Italien: Durchführung einer qualitativen empirischen Forschung zu jugendlichen Arbeitslosen in Neapel, ihren informellen Tätigkeiten und Netzwerken