Soziale Dynamiken in Küsten- und Meeresgebieten

Aktuelles

____________________________________________________________________________________________________________________________________

+++++

15.03.2018

Führt der Klimawandel zu mehr Migration?

 

Dürren, Stürme, Überflutungen: Viele Wissenschaftler sind sich einig, dass solche Ereignisse durch den Klimawandel zunehmen werden. Doch welchen Einfluss hat das auf die Bevölkerungen vor Ort? Werden mehr Menschen ihre Heimat verlassen müssen? Im Gastbeitrag für den MEDIENDIENST warnt die Geographin Silja Klepp vor falschen Schlussfolgerungen: Umweltveränderungen führen nicht zwangsläufig zu mehr Migration. Dennoch müssten Industriestaaten mehr tun, um Klimamigranten zu schützen.

__________________________________________________________________________________________________________________________________

+++++

6.03.2018

Küste im Wandel – Symposium in Berlin thematisiert Herausforderungen für die Küstenmeerforschung

 

Gruppenbild Küstensymposium

Unter dem Thema „Küste im Wandel“ trafen sich vom 28. Februar bis zum 2. März führende Küstenforscherinnen -und forscher im Umweltforum in Berlin zum 2. Symposium „Küstenmeerforschung“.

Das Symposium konzentrierte sich vor allem auf drei Themenfelder: 
•    Gegenwärtiger und zukünftig erwarteter Umwelt- und Nutzungswandel an Küsten
•    Zukünftiger Forschungsbedarf für den Schutz und eine nachhaltige Nutzung von Küstengewässern
•    Gesellschaftliche und wissenschaftliche Randbedingungen und Herausforderungen für die Küstenmeerforschung

 

Silja Klepp

Das Programm des Symposiums haben Expertinnen und Experten der deutschen Meeres -und Küstenforschungsinstitutionen und Universitäten maßgeblich ausgearbeitet, darunter auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Kieler Universität aus dem Forschungsschwerpunkt Kiel Marine Science (KMS), darunter auch Prof. Dr. Silja Klepp.

Küstensymposium

Bildquelle: Marie Heidenreich/Projektträger Jülich

__________________________________________________________________________________________________________________________________

+++++

05.02.2018

Call for Papers: World Social Science Forum
 

We would like to draw your attention to the following call for papers for our session OP4-01 Transformation in coastal zones: Coping with global change at the World Social Sciences Forum 2018 in Fukuoka, Japan, 25-28 September 2018.

In this panel, we aim to critically explore the assumptions, triggers, catalysts and motivations for transformation in the contexts of coastal realms. We ask whether the concept of transformation is adequate to cope with the complexities of global social and environmental change and innovation, with aspirations for sustainable development set by the 2030 Agenda, but also with issues of power and representation across scale and social positioning as they manifest in coastal areas.

For more details about the session see: http://www.wssf2018.org/session-parallel-02-list.html#a_p4

Abstracts may be submitted through the conference website via: http://www.wssf2018.org/call-for-papers.html

Submission deadline for papers is 17 March 2017.

__________________________________________________________________________________________________________________________________

+++++

05.02.2018

Einladung: Strategieworkshop zum Thema Marine Sozialwissenschaften Mai 2018 

 

Liebe Interessierte an den marinen Sozialwissenschaften,

wir laden im Rahmen der Strategiegruppe Sozial- und Kulturwissenschaften des Konsortiums Deutsche Meeresforschung (KDM) zu einem Strategieworkshop am 24. Mai 2018, ab 13.00 Uhr ein und am 25. Mai zu einem Workshop zur Vorstellung und Diskussion gegenwärtiger Forschung. Die Veranstaltungen finden in Kiel in der Christian-Albrechts-Universität im Institut für Geographie (Ludewig-Meyn-St. 14, Raum 412) statt.

Ziel des Strategieworkshops am 24. Mai ist es, die verschiedenen Facetten der Marinen Sozialwissenschaften in Deutschland zu erfassen, die unterschiedlichen Themenfelder zu identifizieren und die sich daraus ergebenden Forschungsfragen und hierfür herangezogene Theorien und Methoden zu benennen. Hierdurch wird es einerseits möglich, die deutschen marinen Sozialwissenschaften in ihrer Kompetenz und Breite sowohl für uns als auch für Kolleginnen und Kollegen anderer Disziplinen oder Fördergeber transparent zu machen. Andererseits arbeiten wir hiermit heraus, zu welchen gesellschaftlichen Herausforderungen, Forschungsproblemen und –nachfragen wir einen kompetenten Beitrag leisten können. Die Ergebnisse werden im Nachgang dokumentiert und dienen auch der Außendarstellung.

Zur Einladung

__________________________________________________________________________________________________________________________________

+++++

29.01.2017

Co-Autorin Prof. Dr. Silja Klepp: World Ocean Review 5 - Die Küsten, ein wertvoller Lebensraum unter Druck

Aus Politik und Zeitgeschichte: Wald  Die fünfte Ausgabe des „World Ocean Review“ (WOR) beschäftigt sich mit
  dem Lebensraum Küste und den vielfältigen Erwartungen, die an diesen
  Lebensraum gestellt werden. Der WOR 5 gibt einen Einblik in die über
  Jahrmillionen zurückreichende Geschichte, erläutert die Theorie der
  Kontinentalveschiebung und erörtert wie sich das Gesicht der Küsten
  verändert hat. Er zeigt auf, wie die vielfältigen Ökosystemleistungen der
  Küsten immer mehr unter Druck geraten und stellt Maßnahmen vor, die
  in Zukunft notwendig sein werden, um den Bedrohungen durch Klimawandel
  und Naturkatastrophen Herr zu werden.

  

 

 

Team WOR
Präsentation des »World Ocean Review 5 – Die Küste – ein wertvoller Lebensraum unter Druck«: (v.l.) Karsten Schwanke, Ingbert Liebing, Prof. Dr. Silja Klepp, Prof. Dr. Ulrich Bathmann, Nikolaus Gelpke, Monika Breuch-Moritz, Prof. Dr. Martin Visbeck, Dr. Tim Jennerjahn und Prof. em. Dr. Karsten Reise. © Jan Windszus / maribus


Klepp WOR
Prof. Dr. Silja Klepp während des Interviewparcours zusammen mit Karsten Schwanke, Meteorologe und Fernsehmoderator © Jan Windszus / maribus

__________________________________________________________________________________________________________________________________

+++++

22.01.2017

Jonas Hein: Klimaschutz durch Waldschutz? Eine kritische Bilanz nach zehn Jahren REDD+

Aus Politik und Zeitgeschichte: Wald  Waldschutz, die Restauration degradierter Wälder und die Wiederaufforstung ehemals
  bewaldeter Flächen könnten bis zu 50 Prozent der für das Zwei-Grad-Ziel notwendigen
  Nettoreduktionen von Treibhausgasemissionen ausmachen. Um Treibhausgasemissionen
  zu vermeiden, die durch Entwaldung ausgelöst werden, ist im Rahmen der internationalen
  Klimapolitik in den 2000er Jahren ein internationaler Mechanismus geschaffen worden:
  REDD+ (Reducing Emissions from Deforestation and Degradation, and the Role of
  Conservation, Sustainable Management of Forests and Enhancement of Forest Carbon Stocks
  in Developing Countries) soll durch Finanztransfers aus dem globalen Norden in den Süden
  Anreize für den Waldschutz schaffen.

  

 


Hier geht es zur Publikation von Jonas Hein
__________________________________________________________________________________________________________________________________

+++++

29.09.2017

Exzellenzantrag ‚Future Ocean Sustainability‘ nimmt nächste Hürde zum Vollantrag

Aus Politik und Zeitgeschichte: Wald  Nach zwei erfolgreichen Antragsrunden im Jahr 2006 und 2012
  haben die Kieler Meeresforscherinnen und Meeresforscher heute
  (29. September) die nächste Hürde zur Einreichung eines neuen
  Groß-Forschungsantrags im Rahmen der Exzellenzstrategie des
  Bundes und der Länder genommen. Ein international besetztes
  Expertengremium hatte in seiner Sitzung am 27. und 28. September
  darüber beraten, welche der bis zum 1. April 2017 eingereichten 195
  Antragsskizzen zur Antragsstellung für die Endrunde des Wettbewerbs
  aufgefordert werden.

 Mehr über den Exzellenzclusterantrag

__________________________________________________________________________________________________________________________________

+++++

17.07.2017

Brechen wir das Schweigen zum Mittelmeer! Solidarität mit Geflüchteten und Retter*innen

 

Ktinet Poster

   Die Situation auf dem Mittelmeer und in Libyen hat sich nochmals
   brutalisiert. Die Bedingungen für Seenotrettungen werden immer
   schwieriger. Die EU trägt zu dieser Eskalation bei.

   Brechen wir das Schweigen! Wir fordern:
   Einstellung der Kooperation der EU mit libyschen Einheiten

  kritnet.org

 

 

 

Poster

__________________________________________________________________________________________________________________________________

+++++

13.06.2017

28.06.2017: Vorstellung des Studienprojekts EU-Grenzregime im Mittelmeer



   Im Studienprojekt „EU-Grenzregime im Mittelmeerraum“ von Prof. Dr. Klepp wurdenZwei Studenten und eine Tasse Kaffee
   Rettung und Nicht-Rettung von BootsmigrantInnen auf dem Mittelmeer, die Diskussionum
   sichere Drittstaaten sowie die Verflechtung von Medien, Migration und HelferInnen erforscht.
   Die Forschungsergebnisse werden am 28.06.2017 im Hörsaal Geographie vorgestellt. 

 

 

 


 

Poster
__________________________________________________________________________________________________________________________________

+++++

13.06.2017

20.06.2017: Prof. Dr. Silja Klepp: Klimawandel und Migration im Südpazifik

 

Zwei Studenten und eine Tasse Kaffee  

 

 

 

 

 

 

Poster

+++++